Friedenskirche Ebenried

Zweihundertfünfzig Jahre teilten sich die evangelischen und katholischen Christen die Marienkirche zur Feier ihrer Gottesdienste. Als die Kirche baufällig wurde und nicht mehr genutzt werden konnte, fasste die kleine evangelische Gemeinde den mutigen Entschluss, eine eigene Kirche zu bauen. Architekt Eyrich aus Nürnberg fertigte die Pläne für das neugotische Gebäude. Der Bau wurde möglich, weil die Dorfbewohner unzählige Hand- und Spanndienste leisteten und für die Inneneinrichtung der Kirche reichlich spendeten. Am 11. Juli 1897 wurde die Friedenskirche mit einem Festgottesdienst eingeweiht. In den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts musste die Kirche renoviert werden. Man gab ihr ein dem Zeitgeist entsprechendes Gesicht. Bei der zweiten Renovierung 1996/97 versuchten die Restauratoren, wieder etwas vom ursprünglichen Flair der Kirche zurückzugewinnen.